Für viele Rüden steht irgendwann die Frage an: Kastration oder nicht? Einige Hundebesitzer denken nicht groß darüber nach und machen ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach einen Termin beim Tierarzt. Andere wiederum beschäftigt das Thema sehr und sie spielen mit dem Gedanken, dem Hund erst einmal einen Kastrationschip zu setzen. Welche Erfahrungen ich damit gemacht habe, erfährst du hier.

Mehrhundehaushalt mit gemischten Geschlechtern

Ich lebe mit meiner Hündin Püppi und meinem Rüden Murdoch in einem Mehrhundehaushalt mit gemischten Geschlechtern. Beide sind intakt, wie man so schön sagt. Das hat uns in der Vergangenheit natürlich zweimal im Jahr vor gewisse Herausforderungen gestellt. Immer wenn Püppi heiß war, begann für alle Beteiligten eine sehr stressige Zeit. Wie die genau ausgesehen hat, habe ich dir in diesem Beitrag genauer beschrieben: Mehrhundehaushalt

Nachdem wir uns in den letzten Jahren alle 6 Monate diesem Streß ausgesetzt hatten, habe ich letztes Jahr im Sommer beschlossen, dass nun Schluß damit sein sollte. Da ich Kastration persönlich nicht gut finde, wenn sie keine medizinischen Gründe hat, habe ich mich nach einiger Überlegung dazu entschlossen, Murdoch einen Hormonchip zu verpassen.

Wie sind also unsere Erfahrungen mit Hormonchips für Rüden im Mehrhundehaushalt?

Wie wirkt ein Hormonchip beim Hund?

Die sogenannten Hormonchips gibt es in zwei Ausführungen: Der kleine für ca. 6 Monate und ein großer für ca. 12 Monate. Er wird mit Hilfe einer Spritze im Nacken- bzw. Schulterbereich unter die Haut des Rüden gespritzt und gibt dort über den angegebenen Zeitraum den Wirkstoff Deslorelin ab. Dieser bewirkt, dass die Bildung des Sexualhormons Testosteron gehemmt wird.

Nach dem Setzen des Chips dauert es ca. 6-8 Wochen, bis die volle Wirkung eingetreten ist. In diesem Zeitraum können sich Rüden immer noch fortpflanzen, deshalb musst du erstmal weiter vorsichtig sein. Auch sein Verhalten kann sich in dieser Zeit verändern. In der Regel wird es zunächst erst einmal schlimmer. Sei darauf vorbereitet.😉

Vor- und Nachteile vom Kastrationschip für Rüden

Solltest du überlegen, ob ein Hormonchip für deinen Rüden eine gute Wahl ist, hier sind die Vor- und Nachteile.

Vorteile:
  • Du musst nicht gleich eine endgültige Entscheidung treffen, sondern kannst es erst einmal ausprobieren.
  • Der Hormonchip ist schnell und einfach gesetzt.
  • Du kannst ihn mehrmals hintereinander einsetzen.
  • Ohne Schmerzen oder Narkose.

Nachteile: 

  • Es kann zu Rötungen an der Einstichstelle kommen.
  • Nebenwirkungen (selten) sind: Fellprobleme, Haarausfall, Inkontinenz und verändertes Verhalten, z.B. der Rüde wird aggressiv oder ängstlich.
  • Appetit wird angeregt und die Gefahr von Übergewicht besteht.
  • Die Chips gibt es nur für Rüden zwischen 10 und 40 kg.
  • Wenn der Chip nicht korrekt gesetzt wird, funktioniert er möglicherweise nicht.

Unsere Erfahrungen mit dem Hormonchip für Rüden

Ich habe mich bei Murdoch aufgrund seines Alters für einen 6-monatigen Kastrationschip entschieden. Insgeheim hatte ich gehofft, dass er länger hält und wir zwei Läufigkeiten von Püppi damit überstehen. So sollte es auch sein. Wir haben gerade die zweite Läufigkeit hinter uns und nun kann ich meine Erfahrungen berichten.

Meine Gründe für den Kastrationschip

Murdoch hatte schon Erfahrungen mit Hormonchips, da er damals zum Einzug von Püppi einen hatte. Aber jetzt ist er um einiges älter, genau genommen schon ein Hundesenior. In der Zwischenzeit hatte er die ein oder andere unbeobachtete Gelegenheit… Er weiß also ganz genau, wie es geht. Deshalb war ich gespannt, was es bringen konnte.

Ich habe mich für diesen Schritt entschieden, weil Püppis Hitze für alle, besonders natürlich Murdoch, immer recht stressig ist. Er ist permanent unruhig, dauernd am Fiepsen, frisst und trinkt kaum und ist einfach nicht ansprechbar. Jetzt im Alter möchte ich ihm den Streß ersparen und auch für den Rest vom Lieblingsrudel ist es entspannter.

Körperliche Veränderungen durch den Hormonchip

Ob der Chip wirkt, ist eigentlich recht leicht zu erkennen. Die Eierchen werden kleiner.🙂
Ich habe auch den Eindruck, dass Murdochs Fell weicher geworden ist, aber das kann am Winterfell liegen. Auch Hunger hat er mehr und erinnert mich schon 2 Stunden vor dem Abendessen regelmäßig daran, dass er kurz vorm Verhungern ist. Der wichtigste Moment seines Tages ist das Betthupferl nach der letzten Gassirunde.

Jetzt sind knapp 8 Monate vorbei, seit Murdoch seinen Chip bekommen hat. Mittlerweile hab ich den Eindruck, dass die Eierchen wieder wachsen. Ich überlege also, ob ich ihm jetzt noch mal einen setzen lasse.

Veränderungen im Verhalten

Die ersten Wochen nach dem Besuch bei Tierarzt wurden zusehends anstrengender. Murdoch, der sonst schon extrem wachsam ist, drehte noch mehr auf. Ich war jedoch darauf vorbereitet und hin und habe wieder tief ein- und ausgeatmet. Danach pendelte es sich wieder auf sein normales Maß ein. Er ist ja schon älter, da haben sich Verhaltensweisen verfestigt. Aber es gibt auch Hunde, wo du massive Verhaltensänderungen bis hin zu Angst oder Aggression bemerken kannst. Das ist jedoch relativ selten.

Während Püppis erster Läufigkeit war fast alles wie immer, obwohl der Chip schon gewirkt hat. Ich war zunächst ein bißchen enttäuscht, schiebe es jetzt aber auf erlerntes Verhalten. Wahrscheinlich verbindet er den Duft mit diesem Instinkt. Was aber auffiel war, dass er wesentlich besser ansprechbar war. So hat er zumindest relativ gut gefressen und getrunken.

In der zweiten Läufigkeit war nun alles richtig entspannt. Beim ersten Mal hatte ich ja auch bewusst mit ihm trainiert, dass er nicht mehr so hoch fährt. Das hat sich beim zweiten Mal ausgezahlt. Es war wesentlich weniger Chaos im Haus, beide Hunde konnten sich auch Ruhepausen gönnen und kamen sogar ohne Geschlechtertrennung aus.

Wenn du wissen möchtest, wie du deinem Rüden während der Zeit der Läufigkeit helfen kannst und was ich immer getan habe, dann lies mal diesen Artikel hier: Rüde mit Liebeskummer.

Fazit: Kastrationschip für Rüden sind eine gute Idee

Ich werde definitiv in den nächsten Tagen noch mal einen Kastrationschip bei Murdoch setzen lassen. Ich habe das Gefühl, dass wir mit ein bißchen Training und guter Auslastung sein Streßlevel mit der Zeit noch besser in den Griff bekommen werden. Welche Erfahrungen hast du mit Kastration – chemisch oder physisch – gemacht? Erzähl mal, wie es bei deinem Rüden war.