Knigge für Hunde und Menschen

Als Hundehalter sind wir ständiger Beobachtung und Kritik ausgesetzt, wenn es um die Integration unserer Vierbeiner in die Gesellschaft geht. Haufen wegräumen, Hund an der Leine oder frei laufend, wie viel darf ein Hund bellen, bis er Mitmenschen nervt? Doch wie ist es eigentlich anders herum? Hier ein paar Dinge, die uns Hundehalter an unseren hundelosen Mitmenschen nerven!

Gerade gestern bin ich bei Facebook wieder über einen Knigge für Hundehalter gestoßen, in dem aufgezählt wird, wie wir uns in freier Natur rücksichtsvoll verhalten sollen. Am besten so, dass der Hund gar nicht erst auffällt. Dem stimme ich in den meisten Punkten auch absolut zu.

Doch jetzt, wo die Temperaturen wieder wärmer werden und es auch Menschen in die Natur zieht, die bei schlechtem Wetter sonst lieber zu Hause sitzen, als drei Gassirunden täglich durch den Park oder Wald zu machen, fallen auch mir wieder Dinge auf, bei denen ich mir etwas mehr Rücksicht durch unsere hundelosen Mitbürger wünschen würde. Und das nicht nur, weil ich mit meinen Hunden von deren Verhalten direkt betroffen bin, sondern auch weil ich finde, dass die Natur mit Respekt behandelt werden soll.

Hier ein paar Punkte, die in den Knigge für Menschen aufgenommen werden sollten:

In einer Welt, in der jeder versucht, anderen vorzuschreiben, wie sie sich verhalten sollen, würde ich es toll finden, wenn jeder zuerst vor seiner eigenen Tür kehrt. Es ist immer einfach, z.B. uns Hundehaltern mit Knigges und Verhaltensregeln darauf aufmerksam zu machen, dass wir selbst Schuld sind an psychopathischen Hundehassern, die Giftköder auslegen. Dass Reste von Chicken Wings unter einer Parkbank für Hunde und wildlebende Tiere aber genauso gefährlich sind, wird dabei gern übersehen.

Also, ein bißchen mehr Toleranz und Rücksicht wäre auf allen Seiten wünschenswert. Einfach mal darüber nachdenken, wie die eigenen Handlungen andere Menschen oder die Natur beeinflussen können.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


4 Kommentare

Ursula Stern · 27. März 2018 um 21:57

Liebes Liebinglingsrudel, dieser Artikel bringst es auf den Punkt. Das sind unsere täglichen Probleme im zusammen leben der heutigen Zeit. VG Ursula Stern

    Franziska · 28. März 2018 um 12:08

    Danke, liebe Ursula! Ich denke, damit hat jeder Hundehalter zu kämpfen. Es wäre schön, wenn alle, die sich sonst über Hundehaufen und freilaufende “Köter” beschweren, sich zuerst mal an die eigene Nase fassen! Das würde sicher allen helfen, vor allem den Wildtieren. 🙂

Ines · 27. März 2018 um 19:51

Oh ja, was wäre ich dankbar für weniger Partyreste NEBEN dem Mülleimer an der Hundewiese …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: