Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern - Teil 2

Vieles was ich früher über Hundehaltung geglaubt habe, stimmt gar nicht.

Veraltete Ansichten in der Hundeerziehung Teil 2! Vor ein paar Wochen habe ich im Artikel “Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern” über Erziehungsmethoden berichtet, die ich früher für wahr gehalten habe. Im Zusammenleben mit meinem Lieblingsrudel habe ich mich jedoch ein ganzes Stück weiter entwickelt und festgestellt, dass einige Ansichten wirklich absoluter Schwachsinn sind bzw. nicht verallgemeinert werden können.

In der Diskussion, die dem Artikel folgte, kamen dann noch ganz andere Ansichten zu Tage, die ich heute für überholt halte. Deshalb gibt es jetzt mal wieder ein wenig kritische Selbstreflektion im zweiten Teil unserer “Geschwätz”-Reihe.

Hunde müssen immer nach den Menschen essen

Früher habe ich peinlich genau darauf geachtet, dass meine Hunde immer erst nach uns Menschen etwas zu essen bekommen. Ich glaubte, wenn das nicht so ist, würde sofort die Rangfolge in Frage gestellt werden. Immerhin (so glaubte ich) fressen im Wolfsrudel auch die ranghöchsten Tier zuerst und die rangniedrigen müssen sich mit den Resten abgegeben.

Mittlerweile finde ich es anstrengend, peinlich genau darauf zu achten, dass meine Hunde erst nach mir etwas zu essen bekommen. Besonders beim Abendessen mache ich es jetzt anders. Ich koche für uns Menschen und wenn das Essen fast fertig ist, bekommen die Hunde ihre Mahlzeiten. Dadurch spare ich mir die durchbohrenden Blicke, das penetrante Fiepsen und das Gefühl, die Hunde würden jeden Moment vom Fleisch fallen. Ich möchte gern in Ruhe essen und danach nicht sofort aufspringen müssen, um die Tiere zu füttern.

Dafür gibt es bei uns eine andere Regel: Wenn die beiden mit fressen fertig sind, gehen sie in ihr Hundebett und halten die Klappe. Das funktioniert sehr gut, so dass wir uns alle mit diesem kleinen Ritual arrangiert haben. Ich brauche auch keine Angst zu haben, dass ich plötzlich nicht mehr der Rudelchef bin, nur weil die beiden vor mir essen dürfen. Denn ich bin immer noch derjenige, der die Ressource Futter verwaltet. Es gibt nur eine Ausnahme, wo die Hunde wirklich warten müssen, bis wir Menschen fertig sind. Das ist, wenn meine Eltern und Oma zum Kaffee trinken zu Besuch sind. Da essen wir Menschen unseren Kuchen und hinterher gibt es für die Hunde einen kleinen Klecks Schlagsahne, die sie dann vom Teller ablecken dürfen.

Hunde müssen hinter einem laufen

Diese Hunderegel ist noch ein Relikt aus der Zeit, wo ich mich zumindest teilweise an den Trainingsmethoden von Cesar Milan orientiert habe. Keine Angst, das mit dem Treten war nicht dabei. Da hieß es jedoch immer, der Hund soll beim Gassi gehen immer hinter einem laufen, denn vorne läuft der Rudelchef. Das ging sogar so weit, dass meine Hundetrainerin mir damals empfahl, einen Taschenspiegel mitzunehmen, damit ich die Hunde hinter mir beobachten kann, ohne mich dabei umzudrehen. Angucken war nämlich unterwegs auch verboten, damit der Hund sich mehr an mir orientiert).

Ich habe Ewigkeiten versucht, Murdoch hinter mir zu halten, der allerdings gern in sehr sportlichem Tempo unterwegs ist. Das war ein wahrer Kampf. Irgendwann habe ich aufgegeben und seitdem läuft Murdoch ca. eine halbe Körperlänge vor mir. Das ist für uns beide stressfreier und macht für ihn eigentlich keinen Unterschied, denn die Leine hängt trotzdem meistens locker durch. Püppi hielt sich automatisch immer leicht hinter mir bzw. lief im perfekten Fuß.

Es gibt nur eine Ausnahme, wo ich diese Regel dennoch anwende: Wenn uns ein anderer Hund begegnet. Dann stelle ich mich bewusst vor meine Hunde und signalisiere ihnen so, dass ich die Verantwortung für die Situation übernehme.

Hundefutter ist gesund und artgerecht, wenn es drauf steht

Das leidige Thema “artgerechte Hundeernährung”… Mittlerweile habe ich mich diesbezüglich schon fast zu einem Freak entwickelt. Auch wenn ich aus Bequemlichkeit immer noch Trockenfutter (aber hochwertiges!) füttere, lässt mich das Thema einfach nicht los. Vielleicht hast du es mitbekommen, dass ich in den nächsten Monaten mal Clean Feeding ausprobieren möchte und mir dazu gerade einen Plan mache? Früher war mir das nicht so wichtig.

Mein erster Hund, Herr Dr. Schröder, hat fast sein ganzes Leben lang das Trockenfutter von Aldi bekommen, weil “Stiftung Warentest: gut” drauf stand. Erst ca. ein Jahr bevor es mit ihm zu Ende ging, habe ich ihn aus gesundheitlichen Gründen auf BARF umgestellt. Ich habe einfach immer geglaubt, was vorne auf der Packung stand und eigentlich nie einen Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen. Er hat sogar hin und wieder Frolic bekommen, wenn ich ihm was Gutes tun wollte, weil er es unfassbar lecker fand. Natürlich war mir bewusst, dass seine Haufen eine unnatürlich orange Farbe haben, aber ich hab mich zu der Zeit ja auch noch hin und wieder von McDonalds und Co. ernährt.

Wenn ich heute in den Supermarkt oder Zoofachhandel gehe, weil ich vergessen habe, rechtzeitig Nachschub unseres Hundefutters zu bestellen, hab ich schon schlechte Laune, bevor ich überhaupt den Laden betrete. Ich weiss, was auf mich zu kommt: Stundenlange Recherche des Kleingedruckten und die frustrierende Feststellung, dass ich wirklich kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis finden werde. Und wenn dann noch eine freundliche Mitarbeiterin um die Ecke schaut und höflich fragt, ob sie mich beraten kann, tut sie mir schon fast leid.

Nein, in der Hundefutter-Abteilung möchte man mit mir wirklich kein Gespräch anfangen…

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Stimmt es noch, was ich früher über Hundehaltung gelernt habe?

8 Kommentare

Peer Lang · 7. Oktober 2020 um 2:14

Hej,

ich führe immer wieder einen Kampf beim Thema Dominanz. Keine Angst, mich stören nur die Probleme, die wegen dieser veralteten Theorie immer wieder entstehen.
Mal eine Frage, kennt jemand ein deutsches Wort für Dominanz? Die beste Übersetzung die ich kenne ist Beherrschen. Eine Domina beherrscht ihren Sklaven, ein Spieler beherrscht ein Spiel usw.
Wenn man aber beherrschen anstatt dominieren und Dominanz benützt, fällt einem sofort auf, dass dominieren falsch verwendet wird. Scheinbar ein kleiner Fehler aber er wird hässlich, wenn “der Hund ist dominant” die Diagnose ist und nicht gesagt wird, wie man damit umgehen soll. So wird es zu einer versteckten Gewaltaufforderung. Kennt man von der Aufforderung “Zeig mal deiner Frau wer der Mann im Haus ist” wenn dann aber noch dazu gesagt wird “und trage den Müll raus” dann ist keine versteckte Aufforderung in dem ersten Teil enthalten.
Wusstet ihr übrigens schon, dass die Schlittenhund und die Blindenführerhunde die Weltherrschaft übernehmen wollen? Sie sind schliesslich alle dominant, weil sie vor ihren Menschen laufen, deshalb ist die Weltherrschaft sehr wahrscheinlich ihr nächstes Ziel. Naja, besser die als Trump, so aggressiv und dumm sind Hunde ja nicht.

    Franziska · 12. Oktober 2020 um 10:53

    Hi Peer,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Dem kann ich mich nur anschließen! Sehr treffend formuliert! ♥

    Liebe Grüße,
    Franziska, Murdoch & Freya

Dani · 29. Mai 2020 um 12:57

Manchmal packt man sich an den Kopf, wenn man über den ganzen Mist nachdenkt, den man irgendwann mal verzapft hat. Aber zum Glück ist der Kopf rund damit das Denken die Richtung ändern kann 🙂

Liebste Grüße
Dani mit Inuki und Skadi

    Franziska · 31. Mai 2020 um 8:24

    Da hast du Recht! Man muss ja auch Fehler machen, um sich weiter zu entwickeln.

    Liebe Grüße an dich und dein Lieblingsrudel,
    Franziska, Murdoch und Freya ❤️

Anke Reimer · 26. Mai 2020 um 12:04

Früher habe ich mir bei Bessi, meiner Collie Hündin auch Gedanken gemacht und sie damit geknechtet dass sie immer hinter oder neben mir laufen soll, auch im Freilauf, was natürlich blöd war.Ich hatte dann das Buch” Das andere Ende der Leine” gelesen. Da stand, dass Hütehunde gern voran gehen, dabei aber immer im Kontakt mit ihrem Menschen bleiben. Genauso war es bei Bessi. Jetzt ist es mir viel wichtiger, beim Spaziergang immer im Kontakt mit den Hunden zu bleiben, egal wo sie laufen.

    Franziska · 26. Mai 2020 um 17:31

    Hallo liebe Anke,

    das Buch hat bei mir auch einiges ausgelöst zum Umdenken. 🙂
    Wenn man Kontakt mit dem Hund hält, ist es egal, wo er läuft. Leider wurde mir das damals “verboten”, weil der Hund sich an mir orientieren sollte. Man kann sich sicher denken, dass das nicht die gewünschte Wirkung erzielte… 😉

    Liebe Grüße,
    Franziska, Murdoch & Freya ♥

Birgit Jaklitsch · 26. Mai 2020 um 11:23

Finley geht auch immer eine Körperlänge vor mir. Was solls? Wichtiger ist für mich, dass er neben mich kommt, wenn ich ihm das sage, oder mit mir weitergeht, wenn ich es ihm sage. Unsere Kommunikation steht so in keinem Lehrbuch aber – was solls…
Liebe Grüße Birgit und Finley

    Franziska · 26. Mai 2020 um 17:32

    Hallo liebe Birgit,

    ist doch toll, wenn man nicht immer alles so eng sehen muss. Mehr Platz für partnerschaftliches Interagieren… 😉

    Liebe Grüße,
    Franziska, Murdoch & Freya ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: