WAXWERKE Manufaktur

Handgeschneiderte Mäntel & Accessoires aus gewachster Baumwolle
Leckerlibeutel von der WAXWERKE Manufaktur

*Werbung* Sich im Hochsommer schon auf den regnerischen Herbst freuen? Ich muss zugeben, das klingt ein wenig absurd, aber ich habe natürlich meine Gründe. Ich habe eine kleine, aber feine Manufaktur entdeckt, die Sachen aus gewachster Baumwolle herstellt. Die WAXWERKE Manufaktur möchte ich dir heute vorstellen und ans Herz legen.

Wer unsere Videos in letzter Zeit gesehen hat, wird unsere WAXWERKE Gassitasche und den Leckerlibeutel schon hin und wieder gesehen haben. Beide sind für mich in den letzten Wochen zu einem fast schon unverzichtbaren Accessoire geworden. Die Gassitasche hat nicht nur die perfekte Größe, um unser Video-Equipment für unterwegs zu verstauen. Ich liebe auch die Farbe (ja, ich stehe auf weinrot) und vor allem den Stoff, aus dem sie bestehen – gewachste Baumwolle.

Es dürfte ja mittlerweile im Lieblingsrudel schon bekannt sein, dass ich so einen Narren an Schottland gefressen habe. Demnach ist natürlich der britische Lebensstil auch genau nach meinem Geschmack.

Was ist gewachste Baumwolle bzw. Waxed Cotton?

Waxed Cotton ist sozusagen das Herzstück des britischen Klamottenstils. Wer von uns kennt nicht die weiten, oft leicht unförmigen Mäntel aus gewachster Baumwolle, die im typischen Dauerregen der Insel das einzig wahre Kleidungsstück zu sein scheinen. Wie heißt es so schön: Es gibt kein doofes Wetter, nur die falsche Kleidung. Ich glaube, deshalb hat man Waxed Cotton erfunden.

Dabei handelt es sich um Baumwolle, die mit einer mehr oder weniger dicken Schicht Wachs überzogen ist. Dazu wird das Wachs erwärmt und dann sorgfältig in die Baumwolle gearbeitet und gleichmäßig verteilt. Der Vorteil solcher Stoffe ist, dass sie gleichzeitig wasser- und windabweisend sind, auf der anderen Seite aber immer noch atmungsaktiv. Durch die natürlichen Materialien fühlt sie sich außerdem richtig toll an.

Leckerlibeutel aus Waxed Cotton

Eine Damenjacke von WAXWERKE

Ich muss ehrlich sagen, ich habe in der Vergangenheit bereits einige Wachsjacken und -mäntel anprobiert, diese dann aber immer wieder zurück auf die Stange gehängt. An mir sahen sie oft ein wenig nach Zelt oder Kartoffelsack aus, weil ich einfach sehr schlank bin und diese Jacken schon einen etwas robusteren Eindruck machen und oft weit geschnitten sind. Durch Zufall bin ich jetzt aber auf die kleine WAXWERKE Manufaktur gestossen, bei der die Mäntel bewusst mit einer eleganten A-Linie geschneidert werden, damit sie eine weibliche Figur machen.

Also habe ich Gründerin Ute Barkau in ihrem Laden in Halle an der Saale besucht und schon mal genauer geschaut, was da im Herbst ganz oben auf meiner Einkaufsliste steht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welche Farbe es werden wird, aber eins steht fest: Ab Herbst werde ich Wind und Wetter mit einem Wachsmantel trotzen und träume schon von Ausflügen mit den Hunden, bei denen ich nicht nur im Wald eine gute Figur mache, sondern auch bei einem Abstecher in schnuckelige, historische Innenstädte.

Maßgeschneiderte Hundemäntel

Okay, Murdoch und Freya sind jetzt nicht unbedingt Windhunde mit abstrusen Körpermaßen, aber trotzdem muss ich hier auf die maßgeschneiderten Hundemäntel hinweisen. Ich bin normalerweise ja nicht so der Fan von Hundemänteln, aber bei meinem alten Hund Herr Dr. Schröder habe ich im Alter dann schon festgestellt, dass er mehr Freude an den gemeinsamen Spaziergängen hatte, wenn er einen wärmenden Mantel tragen durfte. Und auch Hunde mit wenig Unterwolle oder die sich unterwegs nicht so viel bewegen, dass sie genügend Körperwärme produzieren, freuen sich über so ein Accessoire.

Bei WAXWERKE gibt es auch Hundemäntel, die Vierbeinern mit Körpermaßen passen, die nicht der Norm entsprechen, z.B. Silken Windsprites, Möpse oder Chihuahuas. Denn hier kann man den Hundemantel genau nach den Maßen des eigenen Hundes bestellen. Neben Mänteln aus Waxed Cotton (passend zum Damenmantel ♥) gibt es hier auch Softshell in unterschiedlichen Farben. Das ist weniger schmutzanfällig und lässt sich leichter in der Waschmaschine reinigen.

Wachsstoffe darf man nämlich nicht mit Seife behandeln oder einfach in die Waschmaschine werfen, weil sie sonst ihre schützende Wachsschicht verlieren und dann ruiniert sind. Sie werden zur Reinigung einfach mit einem fusselfreien Tuch und kaltem Wasser vorsichtig abgerieben. Hin und wieder sollte man die Wachsjacken nachwachsen, damit man viele Jahre Freude daran hat.

Gassitaschen, Leckerlibeutel und andere Accessoires

Weil ich nicht bis zum Herbst warten konnte, habe ich gleich bei einer Gassitasche und einem Leckerlibeutel zugeschlagen. Den Leckerlibeutel habe ich nun fast immer mit auf unseren Spaziergängen und in die Gassitasche passt perfekt unser Ministativ für´s Handy, Mikrofon, Selfie-Stick und Notizbuch, wenn wir mal wieder draußen etwas filmen wollen. Für eine Flasche Wasser und die persönlichen Gegenstände ist auch noch jede Menge Platz.

Gassitasche von WAXWERKE

Wenn dir der Stil der Gassitaschen und Leckerlibeutel gefällt, solltest du unbedingt mal bei WAXWERKE vorbei schauen. Die Damenmäntel und vor allem die maßgeschneiderten Hundemäntel sind wirklich zum Verlieben. Und wer nicht bis zum Herbst warten möchte, auch für den Sommer gibt es bei WAXWERKE tolle Accessoires für dich und deinen Hund. Schau mal vorbei und lass dich inspirieren:

WAXWERKE Homepage
WAXWERKE bei Facebook
WAXWERKE bei Instagram

Accessoires für Hund und Halter bei WAXWERKE

2 Kommentare

Ines · 7. Juli 2020 um 8:02

Leckerlibeutel passend zur Gassitasche? So liebe ich das. Und dann noch in so schöner Farbe!

Wachsjacken sind einfach klasse (einen Mantel hatte ich noch nie). In meinem Leben habe ich zwei englische, einen Fake davon und eine skandinvische verschlissen. Aber die hatten im Grunde alle gerade Herrenschnitte mit den typischen Blasebalgtaschen. Feminin geht anders … da gefallen mir die hier viel besser!

@Hundemantel Sogar der Zausel mit seinem Puschelfell hat einen Mantel. Weniger zum Wärmen, aber gegen Regen. Er trocknet nämlich nicht … Klasse, dass die Mäntel angepasst werden können an besondere Hundekörperformen.

    Franziska · 7. Juli 2020 um 10:23

    Hallo Ines,

    Ja, alles Ton in Ton. Und ich liebe die Farbe! Bei den Jacken gebe ich dir absolut Recht, das Problem hatte ich bislang auch. Und die Hundemäntel… Vielleicht spendiere ich meinen beiden auch mal einen. Murdoch hat ja eher dünnes Fell und friert leicht, während Püppi auch immer nur schwer trocknet.

Schreibe einen Kommentar zu Ines Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: