Chemie gegen Zecken?

Endlich ist der Frühling da! Doch leider mit ihm auch die Zecken, die nun wieder vermehrt aktiv werden. Viele von uns greifen daher nun wieder zu chemischen Spot-On, Kautableten oder Futterzusätzen, die die widerlichen Plagegeister von unseren Hunden fern halten sollen. Doch was tun diese Chemiekeulen eigentlich mit unseren Hunden? Und welche Alternativen gibt es?

Ich muss sagen, ich bin echt sauer! Auf meine neue Tierärztin und vor allem auf mich selbst! Denn ich habe meine Hunde vergiftet!

Vor ein paar Wochen ging es zur unumgänglichen Impfung, denn die beiden Spacken sollten für ein paar Tage in die Tierpension und da ist das leider Pflicht! Bei der allgemeinen Untersuchung stellte sich heraus, dass Flohkot im dicken Winterfell war und das geht natürlich gar nicht. Obwohl ich glaube, dass es sich noch um die Reste unseres Flohbefalls handelte und keine lebenden Viecher mehr an den Hunden saugten. Denn ich hatte schon lange nichts mehr krabbeln und hüpfen sehen.

Meine neue Tierärztin schlug daher vor, die beiden mit einem Mittel gegen Parasiten zu behandeln und hielt mir eine Kautablette von Nexgard unter die Nase. Die roch lecker nach Rinderbrühe, was die Tierärztin auch als schlagendes Verkaufsargument anführte. Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist, aber ich habe zugestimmt, dass beide eine bekommen sollten. Dabei sollte ich es wirklich besser wissen, denn:

  • Nur weil sie lecker riecht (wie ein Brühwürfel), heißt das noch lange nicht, dass sie auch lecker ist!
  • Man stopft nichts in den Hund, ohne sich vorher die Inhaltsstoffe anzuschauen!
  • Nicht jeder Tierarzt ist intelligent genug, sich eine vom Pharmakonzern unabhängige Meinung zu bilden!
  • Chemische Produkte, die Parasiten abtöten, sind nicht automatisch ungefährlich für den Hund!

Ich könnte mir wirklich selber in den Hintern treten, dass ich so leichtgläubig davon ausgegangen bin, dass das schon in Ordnung ist. Wenigstens war ich so clever, mir einen Infoflyer des Produktes mitzunehmen und diesen zu Hause in Ruhe durchzulesen. Und da fiel es mir wirklich wie Schuppen aus den Haaren. Mir wird jetzt noch schlecht, wenn ich daran denke, dass diese Chemokeule in meine sorgsam gepflegten, artgerecht ernährten Hunde gelangen konnte.

Kautabletten gegen Zecken, Flöhe und Würmer

Es gibt verschiende Präparate auf dem Markt, die ähnlich wie die Kautabletten von Nexgard aufgebaut sind und wirken. Fast alle davon bestehen aus purer Chemie!

Die Beratung meiner Tierärztin war erschreckend schlecht. Kein Wort zu Wirkstoffen, Nebenwirkungen oder sonstigen Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem Präparat. Offensichtlich reicht es den meisten Hundebesitzern (mich in dem Fall eingeschlossen), dass die Tapletten angeblich vier Wochen lang gegen Zecken und andere Parasiten helfen sollen. Und zwar von innen, also nicht, wie bei Spot-On Mitteln durch Auftröpfeln auf die Haut. Man kann nach Gabe dieser Mittel also ohne Angst den Hund streicheln, kuscheln und auch Baden hat keinerlei Auswirkungen auf die Umwelt. Keinerlei Gefahren für Mensch und Umwelt, da es ja oral verabreicht wird.

Der Wirkstoff ist Afoxolaner und gehört zur Gruppe der insektiziden und akariziden Wirkstoffe. Eine der häufigsten Nebenwirkungen ist Erbrechen, was ich bei meinen beiden Hunden noch am selben Tag feststellen konnte. Murdoch begann außerdem, sich intensiv zu kratzen. Das kenne ich schon von früher von den Spot-On-Mitteln, die ohne Ausnahme immer zu Hautreizungen und Irritationen geführt haben. Da hatte mein alter Hund Herr Dr. Schröder auch immer allergische Reaktionen, die teilweise wochenlang anhielten. Nur einer der Gründe, warum ich irgendwann davon abgesehen habe, meine Hunde damit zu behandeln. Weiterhin bekannte Nebenwirkungen von Afoxolaner sind Durchfall, Juckreiz, Lethargie und Anorexie.

Die Wirkung der Kautabletten

Damit der Wirkstoff auch bei den Parasiten wirkt, muss der Hund erst mal gebissen werden. Denn der Wirkstoff zirkuliert sowohl bei den Kautabletten als auch bei herkömmlichen Spot-On-Mitteln im Blutkreislauf des Hundes. Beißt die Zecke den Hund, nimmt sie dieses Gift durch das Blut auf und soll innerhalb von 48 Stunden absterben. Hallo? 48 Stunden? FSME-Viren werden sofort übertragen, wenn die Zecke den Wirt beißt. Bei Borreliose dauert es etwa 12-24 Stunden, bis der Erreger übertragen wird. Das bedeutet also, dass dein Hund trotz Chemokeule nicht gegen die Krankheiten abgesichert ist, die von Zecken übertragen werden.

Auch Flöhe, die laut Infoflyer nach 8 Stunden abgetötet werden, haben noch jede Menge Zeit, Krankheiten auf den Hund zu übertragen. Durch das Nervengift, das sie mit dem Biss aufnehmen, laufen sie außerdem Amok und spielen regelrecht verrückt. Das heißt, sie beißen noch viel mehr als normal und können damit beim Hund einen erhöhten Juckreiz auslösen.

Langzeitwirkungen

Meine Tierärztin empfahl mir, beiden Hunden alle 4 Wochen prophylaktisch dieses Mittel zu verabreichen. In unserer Gegend scheint immer Zeckensaison zu sein, denn ich habe vor Kurzem auch bei -14 Grad Celsius eine Zecke auf Püppi entdeckt. Das würde also bedeuten, dass wir 12 mal im Jahr dieses Medikament verabreichen müssten. Meine Hunde würden also permanent einen Giftcocktail bekommen, der langfristig in ihrem System bleibt.

Bei uns sind jetzt knapp acht Wochen seit der Gabe der Kautablette rum und die beiden haben immer noch keine Zecken mit nach Hause geschleppt. Das ist auf der einen Seite natürlich erfreulich, auf der anderen frage ich mich jedoch, warum ich blind alle vier Wochen diese Chemokeule verabreichen soll?

Was man auf jeden Fall bedenken muss ist, dass es sich bei diesen chemischen Präparaten um Nervengifte handelt, welche die Parasiten abtöten sollen. Diese Nervengifte sind natürlich auch im Körper des Hundes und kursieren dort wochenlang durch Leber, Herz,  Lunge und alle anderen Organe. Nur sind Hunde aufgrund ihres höheren Körpergewichtes davon nicht ganz so stark betroffen. Diese Mittel stehen aber trotzdem in Verdacht, u.a. Krebs und Epilepsie zu verursachen. Und was bei langfristiger Gabe mit dem Hund passiert, können wir uns nur ausmalen. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass eine jahrelange Dauerbelastung durch diese Nervengifte nicht irgendwann auch dem Hund gesundheitliche Probleme bereitet.

Fazit

Ich habe gleich mehrere Schlussfolgerungen aus dieser Erfahrung gezogen. Zum einen suche ich mir natürlich eine neue Tierärztin, die etwas ganzheitlicher mit der Gesundheit meines Lieblingsrudels umgeht und nicht alles streng nach Vorschrift der schulmedizinischen Lehrbücher behandelt. Zum anderen werde ich beim nächsten Tierarztbesuch aufmerksamer sein und mir nicht jeden Mist aufschwatzen lassen, nur weil es gerade komfortabel erscheint.

Darüber hinaus beschäftige ich mich mit natürlichen Anti-Zeckenmitteln und habe verschiedene Zeckenschutzmittel getestet. Es wird ja unter anderem ätherischen Ölen eine abwehrende Wirkung gegen Parasiten nachgesagt. Ich habe verschiedene Hersteller gefunden, deren Produkte rein natürlich sind. Hier kommst du direkt zum Beitrag mit den Produkttests gegen Zecken:

Ich kann dir natürlich keine Vorschriften machen, was du deinem Hund gegen die Parasiten gibst. Da muss jeder für sich die beste Lösung finden. Aber ich möchte dir trotzdem ans Herz legen, dich mit dem Thema genau auseinander zu setzen und nicht einfach unreflektiert auf deinen Tierarzt zu hören. Der verkauft dir im Zweifelsfall ein Mittel von einem Pharmakonzern, ohne sich selbst über die langfristige Wirkung Gedanken zu machen. Leider ist nicht jeder Tierarzt automatisch nur an der Gesunderhaltung des Hundes interessiert. Du als Halter hast die schlussendliche Verantwortung für die Gesundheit deines Tieres.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.