*Werbung* Die Sonne scheint und die Temperaturen entwickeln sich merklich Richtung Frühling. Zeit für die meisten Hunde, ihren dicken Winterpelz abzuwerfen und in die leichte Sommerbekleidung zu schlüpfen. Um Murdoch und Freya das zu erleichtern, gebe ich ihnen in der Zeit gern Nahrungsergänzungsmittel und natürlich tägliches Bürsten. Deshalb habe ich mal verschiedene Produkte getestet, die den Hund beim Fellwechsel unterstützen können.

Meine beiden Hunde könnten unterschiedlicher nicht sein, wenn es um die Beschaffenheit des Fells geht. Während Murdoch mit seinen Rhodesian Ridgeback-Genen ein doch eher kurzes und dünnes Fell hat, verteilt die Püppi zum Fellwechsel regelmäßig ganze Haarbüschel wo sie geht und steht.

Ich habe mir in den letzten Jahren eine kleine Frühjahrskur für die Hunde zusammen gestellt, die uns gut durch den Fellwechsel bringen soll. Diese besteht aus einigen Pulvern und Ölen als Futterzusatz und natürlich aus den richtigen Hundebürsten für meine beiden. Das möchte ich dir heute einmal vorstellen, vielleicht sind auch ein paar Produkte dabei, die für dich und dein Lieblingsrudel interessant sind.

AniForte® Skin & Coat - Aktivformel für Fell und Haut

Bei uns beginnt die Frühjahrskur mit dem Nahrungszusatz Skin & Coat von AniForte®. Das ist ein Pulver, zu 100% natürlich und besteht aus Bierhefe, Kieselerde, Gerstengras, Leinsamen und einem Omega-3-Extrakt. Es soll gezielt Haut und Fell unterstützen. Das Pulver kann man ganz einfach unter Nassfutter, BARF oder Selbstgekochtes mischen und sorgt damit schon einmal dafür, dass der Organismus des Hundes sozusagen von innen gestärkt wird.

Besonders Murdoch neigt zur Zeit des Haarwechsels zu trockener Haut und hat dann regelmäßig Schuppen. Hier unterstützt ihn der Vitalstoffkomplex und versorgt Haut und Fell mit wichtigen Vitaminen, Nährstoffen und Spurenelementen. Püppi hat echt sehr dichten Winterpelz und es dauert eine Weile, bis alle die Haare abgestorben sind und sich erneuert haben. Sie braucht jede Menge Unterstützung beim Fellwechsel – viel mehr als ich es von einem Cane Corso erwarten würde!

Sowohl Murdoch als auch Freya lieben ihr Nassfutter auch mit dem untergemengten Pulver. Wobei ich sagen muss, dass bei uns nur sehr selten gemäkelt wird. Von daher ist das kein wirkliches Kriterium. Was ich aber schon nach zwei Tagen feststellen kann, ist dass das Fell der beiden sich weicher anfühlt und sie glänzen wie Speckschwarten. Auch der Schalk sitzt Murdoch wieder etwas mehr im Nacken, immer ein gutes Zeichen, dass er sich wohl fühlt. Seine Haut ist zwar noch trocken, aber die Schuppen sind weg.

AniForte® Bierhefe Tabs

Ich liebe Bierhefe Tabs! Die Hunde auch, was den massiven Vorteil hat, dass man sie als eine Art Leckerli geben kann. Die beiden denken also, sie können hier richtig tolle Häppchen abstauben und sie sind echt heiß auf die Tabs. Oben auf dem Foto siehst du ja die Sabberflecken unter Murdoch. Du kannst sie aber auch zerbröseln und unter das normale Futter deines Hundes mischen. Die meisten Hunde fressen Bierhefe sehr gerne. Das Gute an der Sache ist, dass Bierhefe jede Menge Gutes für deinen Hund tun kann.

Mit den AniForte® Bierhefe Tabs lieferst du deinem Hund berschiedene B-Vitamine, Aminosäuren, die Vitamine E und H, sowie Mineralstoffe wie Natrium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Zink und Kalium. Alles Nährstoffe, die dein Hund während des Fellwechsels besonders gut gebrauchen kann. Die Folge sind kräftigeres, glänzenderes Fell und Vitalisierung der Haut. Weil es allgemein stärkt und die Kondition fördert, finde ich die Bierhefe Tabs gerade jetzt im Frühling echt super. Wenn die Gassirunden wieder länger werden und der Winterspeck runter muss.

AniForte® Unterwollbürste

Eine Unterwollbürste ist genau das richtige für Freyas dicken Winterpelz. Bei ihr sind die feinen Haare der Unterwolle im Winter so dicht, dass man die Haut überhaupt nicht sehen kann. Dementsprechend viel haart sie, wenn die Temperaturen sich ändern. Genauer gesagt kann man bei ihr die Flusen in Büscheln rauszupfen, was sie aber nicht besonders prickelnd findet. Also dann lieber ordentlich bürsten, was ihr sichtlich gut tut.

Die Unterwollbürste hat zwei unterschiedliche Stärken. Eine mit einem breiteren Zackenabstand für das erste Entwirren der verfilzten Haare und eine zwei mit engeren Zacken, um auch wirklich dem dicksten Pelz zu Leibe zu rücken. Die Zacken der Bürste sind ziemlich scharf und schneiden abgestorbene Haare raus. Dadurch muss man immer darauf achten, mit der Bürste nicht zu doll aufzudrücken, da man sonst die Haut verletzten kann. Bei Murdochs dünnem Fell fahre ich nur ganz leicht drüber, während ich bei Püppi schon etwas energischer rangehen kann.

Püppi liebt es, wenn ich mit der Unterwollbürste komme, um sie zu kämmen. Sie sieht im Moment irgendwie aufgeplustert und gleichzeitig gerupft aus. Und da muss ich sagen, ist eine Unterwollbürste wirklich die beste Wahl. Dank der zwei Seiten kommt sie richtig gut durch den Pelz. Schnell und effektiv entfernt sie die überflüssige Wolle, lässt sich leicht reinigen und sorgt wieder für etwas mehr Luft an der Haut.

alsa-nature - Omega 3 Plus 6 Fell & Haut-Öl-Komplex

Weiter geht´s im Frühjahrs-Verwöhn-Programm mit dem speziellen Fell & Haut-Öl-Komplex von alsa-nature. Alle Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs, was mir persönlich immer besonders wichtig ist. Ich finde, die Natur liefert alle wichtigen Nährstoffe für Hunde und Menschen, da muss man nicht auf synthetisch hergestellte Präparate zurückgreifen. Bei dem alsa-nature-Sortiment von alsa-hundewelt kann man sicher sein, dass alles stimmt.

Meine beiden Hunde lieben Öle im Futter und besonders Murdoch wird immer ganz aufgeregt, wenn ich ihre Mahlzeiten so aufwerte. Das Tolle bei Öl ist, dass man es über jedes Futter geben kann, egal ob Trocken-, Nassfutter, Selbstgekochtes oder BARF. Meine beiden sind so verrückt nach dem Fell & Haut-Öl, dass sie es auch pur vom Löffel lecken. Die Näpfe werden bis ins kleinste Detail ausgeleckt und dann beim jeweils anderen kontrolliert, ob noch kleine Nanopartikel zu finden sind.

Der Omega-Plus Fell & Haut Komplex versorgt den Hund nicht nur während des Fellwechsels mit Lecithin und lebenswichtigen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren, sondern kann auch den Rest des Jahres für gesunde Haut und glänzendes Fell sorgen.

HandsOn Noppenhandschuh "Gloves" bei alsa-hundewelt

Vom HandsOn Fellpflegehandschuh hatte ich schon sehr viel Positives gehört und auch  in Videos gestaunt, wie schnell und vor allem wie viele abgestorbene Haare mit dem Handschuh entfernt werden können. Deshalb freute es mich umso mehr, dass alsa-hundewelt uns einen HandsOn zum Testen zur Verfügung gestellt hat.

Der HandsOn hat eine Silikonbeschichtung und kleine, eng zusammenstehende Noppen an Fingern und Ballen. So gibst du deinem Hund neben dem Bürsten des Fells gleichzeitig noch eine schöne Massage. Man hat außerdem mehr Gefühl in den Händen und kann damit super einfach auch empfindliche Körperstellen wie Gesicht und Beine reinigen. Der HandsOn funktioniert nass und trocken, kann also auch beim Duschen deines Hundes helfen.

Ich war so gespannt auf die Funtkionsweise des HandsOn, dass ich es sofort bei Murdoch testen musste. Er ist mit seinem kurzen Fell sehr sensibel was Bürsten angeht. Den HandsOn hat er jedoch gleich ins Herz geschlossen und liebt es. Nun haart er nicht so stark, von daher ließ sich bei ihm erst einmal nicht ausprobieren, ob man die Haare auch wirklich so einfach abziehen kann, wie in den Videos zu sehen ist. Da Murdoch aber wie gesagt immer trockene Haut hat und zu Schuppenbildung während des Fellwechsels neigt, war der Handschuh einfach nur die perfekte Wahl. Durch die Noppen wird die Zirkulation der Haut angeregt, was die Versorgung der Haut verbessert und die Schuppen werden auch viel einfacher rausgestriegelt. Nach einer Woche waren die Schuppen bereits verschwunden, was aber auch an der vermehrten Gabe des Öls lag.

Nachdem ich bei Freya mit der Unterwollbürste durch bin, bekommt auch sie eine kleine Massage mit dem HandsOn. Und hier kann ich mich dann auch von der Reinigung überzeugen, denn sie haart um einiges stärker. Tatsächlich kann man die ausgebürsteten Haare ganz einfach abziehen und entsorgen. Der Vorteil ist, dass auch weniger Haare im Raum herum fliegen. Und die beiden glänzen wie die Speckschwarten. Ich bin echt sehr begeistert!

Was machst du, um deinem Hund den Fellwechsel zu erleichtern? Dann immer her mit deinen Empfehlungen und kommentiere einfach unter diesem Beitrag.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn gern. Folge uns auch bei Facebook, Instagram, Pinterest, Youtube oder abonniere unseren kostenlosen Newsletter. Dann kommen wir ca. alle 14 Tage persönlich in deiner Mailbox vorbei und berichten über aktuelle Hundethemen, Aktionen und Gewinnspiele. Wir freuen uns auf dich und dein Lieblingsrudel! ♥


2 Kommentare

ines@meyrose · 14. März 2019 um 7:59

Das steht dem Zausel auch bald wieder bevor. Dann bekommt er seine Sommerfrisur und die Hose kommt gleich mit weg.

Einen Handschuh in der Art habe ich ausprobiert. Der schaffte nichts und landete im Müll. Die Massage damit kam hier auch nicht gut an. Meine Hände werden bevorzugt 😉 .

Bei Deiner Fellbürste für Püppi – so eine habe ich auch – frage ich mich immer, wie gut das wirklich ist, die Unterwolle abzuschneiden. Denn genau genommen ist es im Wesentlichen ja keine Bürste, sondern ein Messer. Klar kommt ganz viel Wolle raus, aber die abgeschnittenen Reste sollen sich ja nicht an der Haut verdichten. Außerdem schneidet sie bei Stockhaar durchaus aus von den Längen ab. Das sehe ich beim Zausel sehr gut, weil die dunklen Haarspitzen fast alle flöten gehen. Ich verwende das Werkzeug also weniger zum Ausbürsten der Büschel, da tut es ein normaler Kamm, als wirklich zum Ausschneiden und Kürzen des Fells im April und nochmal im Sommer, wenn viel Unterwolle schon ausgekämmt ist.

    Franziska · 14. März 2019 um 20:45

    Ja, der Paul ist felltechnisch glaube ich noch mal eine ganz andere Nummer. Ob die Bürste jetzt das Stockhaar abschneidet, bei Püppi ist mir das nicht aufgefallen. Aber der Zausel hat auch viel längere Haare. Püppi hat ja eher so aufgeplustertes Labrador-Fell. Da kann ich die Bürste leicht durchziehen und die verhakt sich nicht in irgendwelchen Büscheln. Und wenn es mal nicht so leicht geht, nehme ich die gröbere Seite. Ich hab das sonst auch immer mit einem normalen Kamm gemacht, aber mit der Bürste geht es eindeutig schneller und effektiver. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.