*Werbung wegen Verlinkungen* Einen Hund zu halten kann ein teurer Spaß werden. Mehrere Hunde zu Hause zu haben, greift deinen Geldbeutel umso mehr an. Deshalb gibt es heute von uns ein paar Tipps, wie du trotz Hund Geld sparen kannst.

Die Entscheidung, sich einen Hund bzw. weitere Hunde ins Haus zu holen, solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Neben der Frage, ob du genug Zeit für deinen Hund hast und ihn gut erziehen kannst, ist es auch wichtig, dass du finanziell für ihn sorgen kannst. Um die Kosten der Erstanschaffung kommst du normalerweise nicht herum, aber mit ein bißchen Planung und Recherche kannst du bei den laufenden Kosten richtig Geld sparen.

Hundefutter

Bei uns ist das Futter die größte Position, weil zwei so große Hunde natürlich auch ordentlich fressen. Außerdem liegt es mir am Herzen, sie so artgerecht und gesund wie möglich zu ernähren, natürlich passend zu unserem Leben. Ich habe tagelang recherchiert und mich damit befasst, welches Futter unser “Standardfutter” werden soll. Da wir unser Futter nicht im Supermarkt oder Zoofachhandel bekommen, muss ich immer online bestellen. Das vergesse ich hin und wieder, lande dann also doch hin und wieder bei einer der großen Futterketten und wühle mich durch die Regale auf der Suche nach einem Futter, das meinen Ansprüchen genügt. Meist finde ich dabei nur Notlösung zu einem völlig überteuerten Preis und ziehe zähneknirschend mein Portemonnaie aus der Tasche. Davon kaufe ich dann meist nur kleine Mengen zur Überbrückung, was natürlich extra teuer wird.

Generell lohnt es sich Kilopreise und Fütterungsarten zu vergleichen. Wir füttern z.B. nur 2-3 Mal pro Woche frisches Fleisch (BARF) und haben sonst Platinum (*Werbung ohne Auftrag), ein sehr hochwertiges und leicht verdauliches halbfeuchtes Trockenfutter. Davon bestelle ich immer gleich 30 kg, damit kommen wir locker vier Wochen hin. Platinum bietet außerdem ein Futterabo an, das ich seit mehr als einem Jahr nutze. Vorteil des Abos: Ich brauche nicht mehr ans Nachbestellen denken, da die Lieferung automatisch erfolgt und ich bekomme 2% Rabatt auf das Futter. Das ist nicht viel, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.

Das BARF-Fleisch kaufe ich von verschiedenen Online Shops, da ich hier immer nach Angeboten und saisonaler Ware schaue. Und natürlich testen wir auch hin und wieder Futtersorten, deshalb ist es ganz gut, wenn wir viel Abwechslung im Speiseplan haben. So sind meine beiden daran gewöhnt, unterschiedliches Futter zu bekommen und ich habe mit der Umstellung nicht so viel Streß.

Manchmal kann man auch Punkte sammeln und diese gegen Gutscheine oder Produkte eintauschen. Schau mal, ob das bei deinem Lieferanten geht. Meine beiden fressen und vertragen eigentlich fast alles, daher nutze ich auch gerne Kennenlern-Angebote, Rabattgutscheine oder Testpakete von Futterfirmen, die sich auf artgerechtes Hundefutter spezialisiert haben.

Steuern und Haftpflicht

An den Steuern kannst du nicht wirklich sparen, es denn du möchtest in eine Gegend umziehen, in der der Steuersatz für Hunde geringer ist. Meist sind die ländlichen Regionen kostengünstiger, aber da gibt es auch je nach Bundesland große Unterschiede. Beachte auch, dass zweite und dritte Hunde in vielen Gemeinden teurer sind, als der Ersthund. Nichts mit Mengenrabatt also!

Du brauchst für deinen Hund bzw. deine Hunde eine Haftpflichtversicherung, gar keine Frage. Alle Hunde bei derselben Versicherung zu versichern spart Geld und außerdem kannst du die Hundehaftpflicht als Sonderausgabe von der Steuer absetzen. Es hilft auch, die Angebote der verschiedenen Versicherer zu vergleichen, z.B. bei unabhängigen Vergleichsportalen (*Werbung).

Gesundheitsvorsorge

Manche Leute schließen eine Krankenversicherung für ihren Hund ab, die sie im Krankheitsfall vor teuren Tierarztrechnungen bewahren soll. Die Kosten hierfür liegen, je nach Versicherer, Alter, Rasse und Gesundheitszustand deines Hunde bei ca. 30,00 € pro Monat. Das kann sinnvoll sein, aber es ist wichtig, dass du dich genau informierst, welche Leistungen abgedeckt sind und was du trotz Krankenversicherung selbst bezahlen musst. Alternativ kannst du die monatlichen Beiträge für eine Krankenversicherung auch auf ein Sparkonto für deinen Hund überweisen oder in einen separaten Umschlag legen. Das funktioniert allerdings nur, wenn du genug Disziplin hast und das Geld wirklich nur im Notfall anrührst.

Ich persönlich erspare meinen Hunden Wurmkuren, Parasitenbehandlung und Impfungen beim Tierarzt so weit es geht. Ich impfe nicht pauschal einmal pro Jahr, obwohl die meisten Tierärzte dich sogar an die jährliche Impfung erinnern werden. Es ist aber wissenschaftlich bewiesen, dass auch nach einem Jahr die nötigen Abwehrkörper noch vorhanden sind. Teilweise reichen Impfungen jahrelang oder sogar das komplette Leben des Vierbeiners.

Auch Wurmkuren verabreiche ich nicht einfach so regelmäßig. Meine Hunde bekommen Futterzusätze, z.B. Kokosöl und Kausnacks (am liebsten noch mit Fell dran), die auf natürliche Art Würmer bekämpfen können. Ich gebe auch nicht alle 8 Wochen Floh- oder Zeckenmittel, sondern nutze pflanzliche Abwehrprodukte bzw. sammle die Viecher ab. Hier kann man eine Menge Geld sparen, wenn man sich die oft überflüssigen pharmazeutischen Produkte spart.

Minimalismus

Dem Hund ist es egal, mit welcher Leine und Halsband er rumläuft. Der Trend (gerade bei Instagram) geht aber zu wahren Kollektionen für Hunde. Auch ich habe jede Menge Leinen und Halsbänder, die ich teilweise gar nicht mehr benutze. Ich bin deshalb gerade dabei, den Kleiderschrank der Hunde auszumisten und die überflüssigen Sachen dem Tierheim zu spenden. Bislang ist schon ganz gut was zusammen gekommen.

Aber die Sache mit dem Minimalismus ist auch schwierig für mich, weil ich ja dank Blog, Facebook, Instagram usw. jede Menge Proben und Testprodukte bekomme. Ich brauche einfach nicht so viel, deshalb spende ich gerne. So kann ich hintenrum auch noch Tiere in Not unterstützen und das Leben der Tierschützer ein wenig einfacher machen. Schau doch mal bei euch, was ihr nicht mehr braucht und überrasche dein örtliches Tierheim mit einer kleinen Spende. Ich wette, die werden sich freuen.

Spielzeuge kann man auch selber machen, die muss man nicht immer für teures Geld kaufen, nur damit der Hund sie innerhalb von Nanosekunden oder wenigen Tagen zerstört. Weiter unten habe ich dir ein paar tolle Anregungen verlinkt, die ich auch schon auf meiner DIY-Liste habe.

Bei mir selbst fällt mir das mit dem Minimalismus leichter. Ich habe immer noch ziemlich viel Zeug, aber einmal im Jahr sortiere ich aus und bin dabei relativ rabiat. Alles, was ich seit 6 Monaten nicht angefasst habe oder einen sentimentalen o.ä. Wert für mich hat, fliegt raus. Entweder landet es bei ebay, was mir meistens zu umständlich ist, auf dem Sperrmüll, in der Spendensammlung oder in der Kiste mit Dingen, die noch zu gut sind und ich vielleicht noch weiterverschenke. 🙂

Wunschliste für deine Hunde

Du musst nicht immer alles gleich kaufen, wenn du etwas siehst. das dir gefällt. Manche Dinge für Hunde sind richtig teuer, z.B. ein hochwertiges Hundegeschirr von einem kleinen Label. Wenn es teuer ist und du es nicht unbedingt brauchst, schreibe es doch auf eine Wunschliste für deinen Hund. Zum nächsten Anlass können Familie, Freunde und Bekannte euch dann eine richtig große Freude machen, statt etwas zu schenken, was dir nicht wirklich gefällt.

Ich persönlich habe eine Wunschliste bei Amazon (*Werbung). Die ist zwar eigentlich für Babies gedacht, man kann sie aber auch gut für Hunde nehmen.Ich selbst habe eigentlich schon alles, was ich brauche. Aber die Hunde freuen sich immer über das ein oder andere Geschenk. Deshalb schicke ich meistens den Link zu meiner Liste, wenn mich jemand fragt, was ich mir zum Gebrutstag, Weihnachten oder Ostern wünsche. 😉

Leckerlies und Spielzeug selber machen

Die Schönsten DIY-Ideen für Hunde sammle ich seit ein paar Wochen bei Pinterest. Schau dir doch gern mal meine Pinnwände für Hunde-DIY und leckere Rezepte für Hunde an.

Ideen aus der Lieblingsrudel-Community

Anja hatte unten in den Kommentaren die Idee, Leckerlies aus Dörrfleisch selbst herzustellen. Dörrautomaten (*Werbung) gibt es bei Amazon schon für relativ kleines Geld und die getrockneten Fleischstreifen eignen sich nicht nur super als Belohnung im Training oder für zwischendurch, sondern sind auch noch ganz natürlich und helfen deinem Hund bei der Zahnreinigung.

Stephanie vom Pell Mell Pack (*Werbung) hatte auch eine super Idee: immer Hunde in derselben Größenordnung holen! Dann können die Halsbänder, Geschirre usw. ganz einfach auftragen. Das hat Stephanie aber erst jetzt gemerkt, wo das Kleinteil Kane bei ihr eingezogen ist, der alle bislang erreichten Größen sprengen wird. Vielen Dank, Stephanie, dass du das für uns ausbadest und uns vor diesem Fehler bewahrst. 😉

Hast du noch Tipps, wie man trotz Hund bzw. Hunderudel Geld sparen kann? Dann kommentiere doch unter dem Beitrag, wir freuen uns auf viele tolle Ideen.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn gern und folge uns im Lieblingsrudel bei Facebook, Instagram. Pinterest oder Youtube. Wenn du nichts wichtiges mehr verpassen möchtest, dann abonniere unseren kostenlosen Newsletter. Dann kommen wir ca. alle 14 Tage in deiner Mailbox vorbei und berichten über aktuelle Hundethemen, Aktionen und Gewinnspiele. Wir freuen uns auf dich und dein Lieblingsrudel! ♥


2 Kommentare

Anja Müller · 5. Februar 2019 um 20:48

Leckerlis mache ich nur noch selbst. Dörrautomaten kosten nicht mehr allzu viel (meiner 40€). Damit trockene ich Fleisch, Herzen, Innereien und Früchte für die Fellnase. Ist auf jeden Fall billiger als viele Euros in trockenfleisch zu investieren, in dem meist viel Chemie steckt

    Franziska · 5. Februar 2019 um 22:17

    Hi Anja,
    das ist eine super Idee! Ich geh auch gleich mal nach einem Dörrautomaten gucken. Vielen Dank für den Tipp! 🙂
    Liebe Grüße an dich und dein Lieblingsrudel,
    Franziska, Murdoch & Freya ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: