*Werbung* Wenn der Hund älter wird, schleichen sich meist die ersten Probleme ein. Gerade bei älteren Hunden solltest du darauf achten, dass sie genügend wichtige Nährstoffe, wie Aminosäuren, Kalium, Zink und Kalcium zu sich nehmen, damit sie gesund und fit bleiben. Knochenbrühe ist eine einfache und leckere Art, deinem Hund eine Extraportion Nährstoffe zu geben.

Knochenbrühe wird von einigen Tierärzten als eine Art Superfood für Hunde angesehen. Besonders ihre Wirkung auf die Symptome und den Krankheitsgrad von Arthritis, Allergien und Futterunverträglichkeiten spricht für dieses einfache und doch gehaltvolle Nahrungsmittel. Brühe aus Knochenpulver unterstützt die Gesundheit der Haut, Knochen und Gelenke und hilft bei der Verdauung. Daher kannst du sie hervorragend zusätzlich zu dem normalen Futter deines Hundes geben.

Wenn dein älterer Hund krank ist oder gerade eine Operation hinter sich hat und genesen muss, kannst du ihn damit super unterstützen. Bei vielen Hunden regt Knochenbrühe den Appetit an und gibt ihnen einen zusätzlichen Boost während der Genesung. Und umso besser, dass es auch noch so lecker schmeckt. Ich gebe manchmal ein wenig Knochenbrühe in das Trinkwasser meiner Hunde, besonders wenn ich der Meinung bin, dass sie nicht genug trinken. Die beiden schlabbern das Wasser dann immer sehr begeistert weg. Du kannst es aber auch über das Futter geben bzw. dieses darin einweichen.

Neben den vielen Amonisäuren und den anderen genannten Nährstoffen, enthält Knochenbrühe außerdem jede Menge Glucosamin und Chondroitin, die beide gegen die Symptome von Arthritis helfen. Es enthält außerdem viel Vitamin C, was als kraftvolles Antioxidant gegen rheumatische Entzündungen hilft. Das Magnesium erhöht die Knochendichte und entspannt die Muskeln. Und es finden sich auch jede Menge weitere Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente darin.

Die Knochenbrühe kannst du einfach und kostengünstig selbst machen. Hier das Rezept: einfach einen großen Topf Wasser, etwas Apfelessig und Knochen. Du kannst gekochte Suppenknochen nehmen, doch frische mit etwas Fleisch und Fett dran eignen sich am besten. Die Knochen sollten den Boden des Topfes bedecken. Dann einen Spritzer Essig oder Zitronensaft darüber und mit Wasser aufgießen. Die Säure hilft, die Nährstoffe aus dem Fleisch und Knochen zu lösen.

Am besten lässt du die Brühe über Nacht köcheln. Je länger, desto besser. Fertig ist es, wenn das Wasser zu einer Art Gelee geworden ist. Das kannst du dann in saubere Einweckgläser füllen und mehrere Wochen im Kühlschrank lagern. So lässt sich auch ein kleiner Vorrat anlegen, wenn du deinem Hund regelmäßig Knochenbrühe geben willst. Wenn du die Brühe länger lagern möchtest, habe ich gute Erfahrungen mit dem Einfrieren, z.B. als Eiswürfel, gemacht.

Wenn dir das zu umständlich ist oder du deinem Hund nur ab und zu einen Extraboost Nährstoffe geben willst, kann man das Ganze auch als Pulver kaufen (*Werbelink). Vorteil ist eindeutig die schnelle Zubereitung und die längere Haltbarkeit.

Was gibst du deinem älteren oder kranken Hund, um ihm bei Altersbeschwerden zu helfen? Hast du schon mal Erfahrungen mit Knochenbrühe gemacht? Dann erzähle uns davon in den Kommentaren.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, darfst du ihn gern teilen. Dazu ist er da und wir freuen uns immer über Shares. Folge uns auch bei Facebook und Instagram oder abonniere unseren kostenlosen Newsletter, wenn du nichts mehr verpassen willst. Wir freuen uns auf dich und deinen Hund. Willkommen im Lieblingsrudel! ♥


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.